Trauung

Nach der standesamtlichen Trauung feiern wir gerne mit Ihnen einen Gottesdienst anlässlich der Eheschließung, in dem wir das Paar einsegnen und für die gemeinsame Zukunft beten.

Wir freuen uns immer mit, wenn heute Menschen verbindlich zusammen leben wollen.

Gemeindeglieder heiraten in der Regel in unserer Johanneskirche.

Der Pfarrer begleitet sie in einzelnen Ausnahmefällen auch in eine andere Kirche der Region, die z.B. aufgrund der familiären Situation näher liegt. Das gilt es dann im Vorfeld zu klären.

Auswärtige Ehepaare können in unserer Johanneskirche heiraten und ihren eigenen Seelsorger mitbringen, soweit dem keine eigenen Gemeindeveranstaltungen im Wege stehen.
Dafür erheben wir einen Unkostenbeitrag.

Bitte fragen sie etwa ein halbes Jahr im Voraus nach dem Termin, und beachten sie dabei, dass es gerade im August wegen Urlaubszeiten eng werden kann. In der Regel finden wir aber einen passenden Termin. Die Absprachen mit dem Pfarrer sollten vor anderen Terminplanungen mit Gaststätte, Verwandten u.a. erfolgen.

Die Trauung kann wie folgt ablaufen:

  • Einzug zu Orgelmusik
    • Begrüßung
    • Lied
  • Votum, Psalm und Gebet
  • Ansprache - zum Trauwort
  • Lied
  • Trauteil:
    • Bibelworte zur Ehe
    • Traufrage
    • Gebet / Segen (wenn gewünscht mit Kniebank)
    • Ringwechsel (fakultativ)
    • Übergabe Traubibel
  • Musikstück oder Lied
  • Fürbittgebet und Vaterunser
  • Lied
  • Segen
  • Auszug mit Musik

Das ist natürlich nur ein Gerüst, das individuell variiert werden kann. Lieder Musik oder Bibeltexte k önnen wir gerne miteinander besprechen.

Einen Trauspruch aus der Bibel können sie wählen, oder sich zusprechen lassen.

Wenn sich Familienangehörige einbringen möchten, ist das natürlich möglich.

Gebet, Lesung, oder auch Musik kann gerne mit übernommen werden.

Denken Sie aber bitte daran, dass es ein Gottesdienst ist. Alles, was wir aussuchen muss in einen solchen Rahmen passen – nicht jeder Pop Song passt in eine Kirche!

Lieder von CD sind möglich aber nach meiner Erfahrung wirken die natürlich lange nicht so wie Life – Musik.

Häufig wird die Frage nach Blumenmädchen oder Sektempfang gestellt.

Beides ist bei uns in der Kirche möglich, wenn man selbständig für die Organisation und vor allem das Aufräumen sorgt. Das Werfen von Reis in der Kirche oder auf dem Kirchenvorplatz ist nicht erlaubt. Sektempfang ist sowohl in der Kirche als auch auf dem Kirchenvorplatz möglich.

Sollte das Wetter sehr schlecht sein, kann man den hinteren Teil der Kirche oder nach Absprache auch unser Haus der Begegnung nutzen (soweit keine Gemeindeveranstaltung dem entgegensteht) verlegen. Dafür verlangen wir einen Unkostenbeitrag.

Auch hier gilt, dass man für die Organisation und die Ordnung eigene Verantwortung hat.

Schließlich zum Blumenschmuck: In der Kirche ist in der Regel der sonntägliche Blumenschmuck schon gerichtet. Wem das genügt, der braucht nichts Eigenes mit zu bringen.
Hat man spezielle Wünsche, so können wir darüber sprechen.
Mit Vorsicht kann man auch etwas an die Kirchenbänke anbringen.

Auch ökumenische Trauungen sind möglich. Gerne organisieren wir dies zusammen mit dem katholischen Kollegen. Bei anderen konfessionellen Voraussetzungen oder keiner Kirchenmitgliedschaft eines Partners (einer sollte evangelisch sein!) muss man das in Einzelfällen besprechen.

www.gratis-besucherzaehler.de